Eisleben-Hettstedt Tabarelli-Linie

Im Sept. 2022 nahm Frau Ute Wolf aus Berlin, Familienforscherin, Kontakt zum Herausgeber dieser Website auf. Die Mutter ihres Mannes Matthias Wolf war Johanna Hildegard Tabarelli verh. Wolf, deren Tabarelli-Vorfahren Frau Ute Wolf als Teil ihrer Nachforschungen dankenswerterweise als Ahnentafel 5x Generation für Generation zurück zur Verfügung stellte.

1. Generation Johanna Hildegard Tabarelli und Geschwister

Lebensdaten und Geschwister

Johanna Hildegard Tabarelli verh. Wolf * 11.02.1916 in Eisleben, + 17.02.1988 in Eisleben hatte 4 Geschwister:

  • Walter Tabarelli *11.11.1910 +16.11.1996, verheiratet mit Hildegard N? verh. Tabarelli, die nach dem Tod ihres Mannes nach Hettstedt zog. Sie waren die Eltern von Optikermeister Klaus Tabarelli in Hettstedt.
  • Hans Tabarelli in Eisleben, *wann? in wo? +wann? in wo?, Klempnermeister in Eisleben, 1930 in der Hohetorstr. 4, 1936/37 in der Helbraer Straße 18
  • Lotte Tabarelli verh. Leuschner, *30.08.1912, +12.02.1994
  • Irmgard Tabarelli verh. Bangert, *14.06.1922, +06.11.2002

2. Generation Alexander Giacinto Gottlieb Tabarelli

Vater Alexander Giacinto Gottlieb Tabarelli

Alexander Giacinto Gottlieb Tabarelli 1880-1964 Eisleben. Bildquelle: Ute Wolf. Zur Vergrößerung anklicken.

Johanna Hildegards Vater war Alexander Giacinto Gottlieb (Gotthardt) Tabarelli. (Gottlieb in Geburtsurkunde, Gotthardt in Eheurkunde), *22.04.1880 in Lutherstadt Eisleben laut Geburtsurkunde +06.05.1964 in Lutherstadt Eisleben.

Mutter Anna Emma Franziska Vinzens

Seine Ehefrau war Anna Emma Franziska Vinzens verh. Tabarelli, geboren am 26.05.1881 in Sangerhausen, gestorben am 03.03.1945 in Lutherstadt Eisleben. Sie heirateten am 18.06.1904 in Sangerhausen und lebten seit dem 01.04.1909 in Lutherstadt Eisleben in der Annengasse 1.

Quelle: Adressbuch Eisleben 1919/1920. Auszug Tabarelli. Zur Vergrößerung anklicken

3. Generation Luigi Giuseppe Tabarelli

Großvater Luigi Giuseppe Tabarelli

Johanna Hildegards Großvater Luigi Giuseppe (Ludwig Josef) Tabarelli wurde laut Kirchenbuchauszug des Archivio Diocesano Tridentino am 27.08.1837 in Faver im Trentino geboren und dort katholisch getauft. Er kam vor seiner Heirat in 1874 nach Deutschland und starb am 22.02.1901 in Eisleben. In von Ute Wolf erforschten Dokumenten war er Eisenbahnarbeiter laut Heiratsurkunde und Bergmann laut Geburtsurkunde seines Sohnes Alexander.

Großmutter Maria Emma Goldschmidt

Er heiratete am 16.02.1874 in Ossendorf die Jüdin Maria Emma Goldschmidt, *28.04.1849 in Marchfeld / Niederösterreich oder *28.04.1850 in Nörde (als „Esther“), christlich konvertiert am 28.10.1873 laut Ines Paternoga, + 22.01.1901 in Lutherstadt Eisleben laut Standesamt Eisleben. Sie wohnten in Lutherstadt Eisleben in der Klippe 10.

Maria Emmas Eltern waren Selig Goldschmidt und Mina Rosenthal verh. Goldschmidt. Frau Wolfs Archiv-Unterlagen zu deren Geburts-, Hochzeits- und Sterbedaten sowie Großeltern und weiteren Vorfahren reichen bis 1742 zurück.

Quellen: Kirchenbücher aus Deutschland und aus dem Archivio Diocesano Tridentino in Trento, erforscht von Frau Ute Wolf.

Großcousins und -cousinen

Laut dem Einblick von P. Giuseppe Tabarelli SDB in das Kirchenbuch von Faver / Südtirol sind dort 7 in Deutschland geborene Kinder von Luigi Giuseppe Tabarelli und Maria Emma Tabarelli geb. Goldschmidt verzeichnet. Alexander Giacinto Gottlieb und Joseph Bernard Anton Emanuel waren Zwillinge.

Gioseffina Tabarelli, *1874/1875?

Maria Elisabetta Tabarelli, *15.08.1876

Giuseppe Francesco Tabarelli, *1877?

Ferdinand (Ferdinando) Tabarelli, *1878?

Leo Romano Giovanni Tabarelli, *16.04.1878 in Kreisfeld, +26.09.1878 laut Kirchenbuch „St. Gertraud“ Eisleben

Alexander Giacinto Gottlieb (Gotthardt) Tabarelli, *22.04.1880 in Lutherstadt Eisleben laut Kirchenbuch „St. Gertrud“ Eisleben (Gotthardt ist die Schreibweise im Kirchenbuch Faver)

Joseph Bernard Anton Emanuel (Emanuelle) Tabarelli, *22.04.1880 in Lutherstadt Eisleben laut Kirchenbuch „St. Gertrud“ Eisleben (Emanuelle ist die Schreibweise im Kirchenbuch Faver), +10.09.1881 in Eisleben laut Kirchenbuch „St. Gertrud“ Eisleben.

Im Kirchenbuch Faver / Trentino sind das älteste Kind Franz Josef Tabarelli und das jüngste Kind Peter Johann Tabarelli beide nicht aufgezeichnet:

Franz Josef Tabarelli *14.08.1874 (im Hochzeitsjahr) in Nörde laut Kirchenbuch „St. Johannes Enthauptung“ Ossendorf

Peter Johann (Rufname Hans) Tabarelli *23.06.1885 in Eisleben, Malermeister in Herne, Bahnhofstr. 131, verh. mit Ida Karoline Erbe *28.10.1888 Bochum-Laer, ev.

Alexander, Ferdinand, Hans Tabarelli in Eisleben

Im Einwohnerverzeichnis Eisleben 1936/37 sind aufgeführt:

  • Alexander Tabarelli, Klempnermeister, Hohetorstraße 4
  • Ferdinand Tabarelli, Malermeister, Rammtorstraße 8
  • Hans Tabarelli, Klempnermeister, Helbraer Straße 18

Bildquelle: Einwohnerverzeichnis Eisleben 1936/37 aus ancestry. Zur Vergrößerung anklicken.
Hans Tabarelli, Hohetorstraße 4.
Bildquelle: Werbeplakat Gaswerk Eisleben 1930er Jahre aus ancestry.
Zur Vergrößerung anklicken.

4. Generation Andrea Tabarelli di Faver der Jüngere

Urgroßvater Andrea Tabarelli di Faver d. J.

Luigi Guiseppe (Ludwig Josef) Tabarelli war der Sohn von Andrea Tabarelli di Faver, der Jüngere, *17.05.1804 und mit 73 Jahren +21.05.1877, beides in Faver im Cembratal, nördlich Trient. Andrea war Müller und führte damit eine lange Familientradition fort. Er heiratete am 18.06.1830 Margherita Cristeli und erbaute 1857 – 1859 im Weiler Portegnach in der damaligen Gemeinde Faver im Cembratal eine Mühle.

Urgroßmutter Margherita Cristeli

Margherita Cristeli, *16.01.1809 und mit 48 Jahren +07.03.1857, beides in Segonzano. Sie gebar 17 Kinder, leider sind viele kurz nach der Geburt verstorben. Luigi Giuseppe (Ludwig Josef) Tabarelli war ihr 5. Kind.

Die Eltern von Margherita Cristeli verh. Tabarelli waren Giovanni Cristeli, von Beruf Bauer, aus Segonzano und Magdalena Giovantanelli verh. Cristeli.

Quelle: Archivio Diocesano Tridentino in Trento, erforscht 2023 von Frau Ute Wolf.

5. Generation Ur-Urgroßeltern Bortolo Tabarelli & Anna Tabarelli

Ur-Urgroßvater Bortolo Tabarelli und Ur-Urgroßmutter Anna geborene! Tabarelli

Der Vater von Andrea Tabarelli di Faver war Bortolo Tabarelli *1772 +11.02.1853, beides in Faver, ebenfalls Müller im Cembratal, und verheiratet mit Anna geborene! Tabarelli und verh. Tabarelli aus Faver, der Tochter von Comco Tabarelli aus Faver.

Quelle: Archivio Diocesano Tridentino in Trento, erforscht 2023 von Frau Ute Wolf.

6. Generation Ur-Ur-Urgroßvater Andrea Tabarelli der Ältere

Ur-Ur-Urgroßvater Andrea Tabarelli der Ältere

Der Vater von Bortolo Tabarelli, * ca. 1740 / 1750 in Faver, hieß wie sein Sohn mit Vornamen Andrea und war ebenfalls Müller im Cembratal. Er wird zur Unterscheidung zum Enkel Andrea Tabarelli di Faver, *17.05.1804 +21.05.1877, beides in Faver im Cembratal, vom Herausgeber dieser Chronik Andrea Tabarelli der Ältere tituliert.

Ur-Ur-Urgroßvater Comco Tabarelli

Die Geburtsjahre von ihm und von Annas‘ Vater Comco Tabarelli können Mitte des 18. Jahrhunderts, ca. 1740 / 1745 angenommen werden.

Älteste erforschte Urahnen

Andrea Tabarelli der Ältere und Anna Tabarelli’s Vater Comco Tabarelli, beide geboren Mitte des 18. Jahrhunderts, sind zur Zeit aus 280 Jahren erforschter Familiengeschichte die ältesten Vorfahren der Eisleben-Hettstedt-Tabarelli Linie.

Einwanderer nach Eisleben

Der Urenkel von Andrea Tabarelli dem Älteren: Luigi Guiseppe (Ludwig Josef) Tabarelli *27.08.1837 in Faver / Trentino, ist vor 1874 aus der Grafschaft Tirol des k. u. k. Österreich-Ungarn nach Deutschland in das Königreich Preußen in die preuß. Provinz Sachsen eingewandert.

Deutsches Kaiserreich 1871, darin Königreich Preußen. Bildquelle: Wikipedia. Zur Vergrößerung anklicken.

Er begründete mit seiner Familie die Eisleben-Hettstedt-Tabarelli Linie, deren heutige Nachfahren mindestens an folgenden Orten leben:

Tabarelli-Paternoga Linie

Ines Paternoga erkundet als Familienforscherin die Vorfahren ihrer Familie Paternoga und hat Verbindungen zu ihrem Urgroßvater Peter Johann (Rufname Hans) Tabarelli als Sohn ihres Ur-Urgroßvaters Luigi Giuseppe Tabarelli gefunden:

Luigi Giuseppe (Ludwig Josef) Tabarelli *27.08.1837 in Faver im Trentino, katholisch getauft, +22.02.1901 in Eisleben, hatte mit seiner Ehefrau Maria Emma Goldschmidt *29.04.1849 in Marchfeld / Niederösterreich, den Sohn Peter Johann (Rufname Hans) Tabarelli, * 23.06.1885 in Eisleben, Sterbedatum/Ort unbekannt, der Malermeister in Herne in der Bahnhofstr. 131 war. Peter Johann war verheiratet mit ihrer Ur-Großmutter Ida Karoline Erbe verh. Tabarelli, *28.10.1888 Bochum-Laer, evangelisch getauft, +?

Ines‘ Urgroßvater Peter Johann (Hans) Tabarelli begründete damit in Herne beginnend eine Tabarelli-Linie, die seine Tochter Eleonore 1947 durch Heirat mit Johann Paternoga zur Tabarelli-Paternoga-Linie formte:

Eleonore Josefine Tabarelli verh. Paternoga *15.04.1921 in Herne, war die Großmutter von Ines Paternoga. Eleonore heiratete 1947 Johann, den Großvater von Ines Paternoga und starb +2011 in Recklinghausen. Eleonores Bruder Walter Tabarelli ,*05.05.1914 in Herne, war Ines‘ Großonkel.

Eleonores Sohn Horst Paternoga ist der Vater von Ines Paternoga. Seine Lebensdaten werden aus Datenschutzgründen Lebender hier nicht dargestellt, liegen aber im Familienarchiv vor.

Quellen

1) Familienforschungsfundus Ute Wolf, Berlin. Kirchenbuchauszüge aus Deutschland und aus dem Archivio Diocesano Tridentino, Trento /Italien.

2) Kirchenbuch Faver / Südtirol, Abschrift durch Pater Giuseppe Tabarelli SDB

3) Familienforschungsfundus Ines Paternoga, Recklinghausen

4) Kulturverein Sorgente’90 (www.sorgente90.org/el-molin-de-portegnach) zur Tabarelli-Mühle 1859 in Portegnach-Faver

Anhänge

Anmerkung zu Faver / Trentino

Faver war bis 2015 eine selbstständige Gemeinde in der Region Trentino-Südtirol und ist heute eine Fraktion der Gemeinde Altavalle. Faver liegt ca. 11 km nordöstlich von Trento (Trient) bei Cembra.

weiterlesen in >>> „Heimatregion der Tabarelli Auswanderer„, darunter auch Luigi Giuseppe (Ludwig Josef) Tabarelli aus Faver.

Tabarelli-Mühle in Molin-de-Portegnach / Faver

Laut Quellen aus Südtirol führte Andrea Tabarelli di Faver eine lange Familientradition als Müller fort und erbaute 1857 – 1859 im Weiler Portegnach in der damaligen Gemeinde Faver im Cembratal eine Mühle, die nach 150 Jahren restauriert und zu einem lebendigen Kulturzentrum ausgebaut wurde.

Bildquelle: Kulturverein Sorgente’90. Links Kulturzentrum 2009, rechts dahinter die restaurierte Mühle von Andrea Tabarelli di Faver aus 1859. Zur Vergrößerung anklicken

weiterlesen >>> Renovierung Tabarelli Mühle zum Kulturzentrum