Christine (Christa) Tabarelli – Vita

Christine (Christa, auch Dina) Tabarelli wurde am 01. August 1923 als Tochter von Johann Baptist Tabarelli und Elisabeth (Elli) Walldorf verh. Tabarelli und als zweites von 4 überlebenden Kindern in Trechtingshausen bei Bingen am Rhein geboren.

Christine (Christa) Tabarelli

Geburtshaus

Ihre Eltern Johann und Elli waren ein Jahr vor ihrer Geburt mit Sohn Klaus in das Haus ihres Großvaters mütterlicherseits, Johann Walldorf *18.04.1861 +26.03.1935, in die Rheinstraße 156 (heute Im Winkel 4) umgezogen, wo sie am 01.08.1923 geboren wurde.

Zur Bildvergrößerung anklicken.

Umzug von Römerstr. 19/21 in die Rheinstrasse 156 (heute: Im Winkel 4)

Geschwister

Zwei Geschwister starben früh: ein älterer Bruder Johann Josef *23.01.1922, nach wenigen Monaten am +04.06.1922 und die jüngere Schwester Magdalena *05.02.1925 mit 7 Jahren am +22.04.1932 in Bingen.

Ihre drei Brüder Nikolaus (Klaus) Tabarelli *16.06.1920, Adam Karl Tabarelli *21.12.1928 und Hans-Willi Tabarelli *10.02.1938 wuchsen mit ihr auf.

Die Familie 1938: Mutter Elisabeth (42), auf deren Arm Hans-Willi (<1), Christine (15), davor Adam (10), Vater Johann-Baptist Tabarelli (49), Klaus (18), Bildquelle: Klaus Tabarelli

Jugendjahre

Klaus Tabarelli hielt durch sein Fotografierhobby ab März 1932 viele Lebenssituationen seiner Familie, dabei auch Schwester Christine (Christa, Dina) fest. In der 1. Version ihrer Vita sind jetzt nur einige der vielen Fotos enthalten.

Im April 1932 ging Christine zur 1. Hl. Kommunion. Hier mit Tante Auguste N? verh. Poß aus Wiesbaden und Käthe N?

1932 Tante Auguste, Christine und Käthe N?

Durch die enge Verbindung der Familie Johann Tabarelli mit der Familie Heinrich Poß mit Auguste N? verh. Poß aus Wiesbaden war vor allem Tante Auguste sehr oft in Trechtingshausen, am liebsten am Strandbad. Beide gehörten als Onkel Heine und Tante Auguste praktisch zur Familie.

Im Foto ist Christine (links) 1932 mit Clotilde (später verh. Daspremont in Brüssel/Belgien), der Tochter der Schwester von Auguste am Strandbad mit Tante Auguste. Im Hintergrund das Bodental auf der hessischen Rheinseite mit 4 Weinbergen der Familie Johann Tabarelli..

1932 Dina, Clotilde und Tante Auguste beim Baden. Bildquelle und Fotograf: Klaus Tabarelli. Zur Vergrößerung Bild bitte anklicken.

Hier 1935 Christine mit 12 Jahren auf den Rheinwiesen vor der Winzerflotte mit ihren Brüdern Adam (7) und Klaus (15)

Christine, Adam und Klaus 1935. Bildquelle: Klaus Tabarelli
Vater Johann-Baptist, Adam, Christine, Mutter Elisabeth 1936, Bildquelle: Klaus Tabarelli

Die Familie unterhielt viele Haustiere: Schweine, Ziegen, Hühner. Hier wird der Nachwuchs der Ziegen präsentiert. Da Christine die „Ziggelcher“ liebt, trägt sie gleich zwei unterm Arm.

Hier wurden durch Adam (Akkordeon) und Christine, die Hans-Willi im Takt wiegt, die musikalischen Grundlagen von Hans-Willi Tabarelli gelegt, der später viele Jahrzehnte als Musiker im Musikverein „Rheinstein“ Trechtingshausen e. V. und als Sänger im MGV 1878 Trechtingshausen der Musica dienen wird. Christine selbst vererbte die Musikalität vor allem an ihre Söhne Friedhelm und Uwe Hanß weiter.

1938 Adam, Christine und auf dem Arm Hans-Willi Tabarelli: Bildquelle: Fotograf Klaus Tabarelli. Zur Vergrößerung bitte Bild anklicken.

1938 war Christine mit 15 Jahren schon eine junge Dame.

Christine (Christa) Tabarelli. Bildquelle und Fotograf: Klaus Tabarelli

1938/1939 konnte Christine im Rahmen des Bund Deutscher Mädel (BDM) Programms als Hausmädchen bei der Familie Dr. Schlossmann in Berlin zeigen, was sie hauswirtschaftlich schon alles gelernt hatte.

Der Bund Deutscher Mädel war in der Zeit des Nationalsozialismus der weibliche Zweig der Hitlerjugend. Darin waren im Sinne der Ziele des NS-Regimes die Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren organisiert. Aufgrund der ab 1936 gesetzlich geregelten Pflichtmitgliedschaft aller weiblichen Jugendlichen bildete der BDM die damals zahlenmäßig größte weibliche Jugendorganisation der Welt mit 4,5 Millionen Mitgliedern bis 1944.

Christine (rechts) im BDM-Einsatz in Berlin 1938-1939 bei Familie Dr. Schlossmann, links neben ihr ein weiteres Hausmädchen, Bildquelle: Klaus Tabarelli
Christine in mehreren Fotos bei Familie Dr. Schlossmann, Berlin, 1938-1939, Bildquelle: Klaus Tabarelli

Hochzeit

Christine (Christa, Dina) Tabarelli heiratete mit 27 Jahren am 21.09.1950 den 27-jährigen Heinrich (Heini) Hanß *11.10.1922, aus Trechtingshausen.

Zuhause im 1. Tabarelli-Haus

Christine und Heini wohnten von 1950 bis 1962 im 1. Tabarelli-Haus „Haus91“ am Lohkauttor (heute: Am Turm 6) zusammen mit Liesel Herrmann, dem ca. 1900 in die Familie Tabarelli aufgenommenen Pflegekind.

Liesel Herrmann, Christine, Großmutter Catharina Poß verh. Tabarelli, 1936 Bildquelle: Klaus Tabarelli

Kinder

Christa und Heini bekamen 5 Kinder, von denen der 2. Sohn Klaus-Dieter früh verstarb.

*29.07.1951 Friedhelm Hanß und *1957 Klaus-Dieter Hanß wurden in Haus91 (heute: Am Turm 7) geboren.

Klaus-Dieter Hanß, Christine (Christa, Dina) Tabarelli verh. Hanß, Friedhelm Hanß 1957/58. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung anklicken.

Danach *03.02.1962 Beate Hanß, *19.10.1963 Uwe Hanß und 05.11.1967 Edith Hanß in der Rheinstraße 156 (heute: Im Winkel 4).

Lebensfragmente

Christa / Dina fühlte sich sowohl in der Familie als auch in der dörflichen Gemeinschaft sehr wohl. Sie war über viele Jahre im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO) tätig, sang im Katholischen Kirchenchor „St. Clemens“, wirkte im Frauenkreis der Ortsgemeinde aktiv mit und nahm als begeisterte Fastnachterin und am Straßenkarneval und dem Kreppelkaffee mit Herz und Seele teil.

2010 Christine (Christa, Dina) Tabarelli verh. Hanß in der AWO Trechtingshausen

Umzug und Elternpflege

Im Sommer 1962 zogen Christine Tabarelli verh. Hanß und Heini Hanß mit Sohn Friedhelm und Tochter Beate vom Haus91 am Lohkauttor in das Geburts- und Elternhaus von Christa in die Rheinstraße 156 (Heute: Im Winkel 4) um.

Die Familie wuchs die nächsten Jahre um Sohn Uwe und Tochter Edith und kümmerte sich um die Senioren Johann und Elisabeth im Haus und Hof.

Johann Baptist Tabarelli schuf nach dem Tod seiner Frau Elisabeth Walldorf verh. Tabarelli im Aug. 1976 laut Hans-Willi Tabarelli zügig im Familienrat seiner Kinder Klarheit und übertrug den Hausbesitz Rheinstrasse 156 als auch die Übernahme seiner Seniorenpflege an Tochter Christine bis zu seinem Tod mit 90 Jahren im Jan. 1980.

Kellerkinder und Fastnacht

Christine in der Damenrunde der 11 närrisch kostümierten „Kellerkinder“ zur Auftrittsprobe für ihren geliebten / beliebten Kreppelkaffee des Karnevalvereins „Narrebrunne Trechtingshausen“. . . >>> weiterlesen Kellerkinder

Christine in der Riege der „Kellerkinder“ (grüner Pfeil). Fotoquelle: Klaus Tabarelli. Zur Bildvergrößerung anklicken.

Das Leben

Das Leben der Familie Heini und Christine Hanß verlief die nächsten Jahrzehnte, indem die Kinder über Schule, Ausbildung und Beruf aus dem Haus in ihr eigenes Leben gingen. Heini und Christine wurden mehrfache Großeltern und Urgroßeltern und rückten in die höheren Lebensjahrzehnte vor.

Sie feierten am 21.09. ihre Ehejubiläen 2000 Goldene, 2010 Diamantene und 2015 Eiserne, jeweils im großen Kreis der Hanß-Familien und Tabarelli-Familien in Trechtingshausen.

2010 Diamantene

21.09.2010 Diamantene Hochzeit, von links: Verbandsbürgermeister Franz-Josef Riediger, Christine (Christa, Dina) Tabarelli verh. Hanß, Heinrich (Heini) Hanß, 1.Kreis-Beigeordneter Adam Schmitt, Ortsbeigeordneter Rainer Reißland, Bildquelle: Neue-Binger-Zeitung. Zur Vergrößerung Bild anklicken.
Bildquelle: Neue-Binger-Zeitung (NBZ) 29.09.2010. Zur Vergrößerung Bild anklicken.

Gesamter Artikel Neue-Binger-Zeitung (NBZ) 29.09.2010: Weiterlesen

2015 Eiserne Hochzeit

Am 12.09.2015 luden Dina und Heini zu ihrer Eisernen Hochzeit in den Rosenhof in Trechtingshausen ein:

Einladung Eiserne Hochzeit. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.
Eiserne Hochzeit. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.

Hochbetagte

Heinrich Hanß und Christine Tabarelli verh. Hanß wurden vom betreuenden Hausarzt anerkennend als „zwei Hochbetagte“ gewürdigt, die sich auch noch in den hohen 90er Lebensjahren in ihrem Wohnhaus gegenseitig stützten und halfen.

Christine Tabarelli verh. Hanß und Heini Hanß 2015. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.

2018 Heinrich Hanß +

Heinrich Hanß starb 3 Jahre nach der Eisernen Hochzeit am 24.09.2018 fast 96-jährig.

Todesanzeige Heinrich (Heini) Hanß 24.09.2018. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.
Totenkärtchen Heinrich (Heini) Hanß 24.09.2018. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.

2018 Tabarelli Gruppenbild

Das Gruppenbild beim Trauercafé Heinrich (Heini) Hanß im Sept. 2018 im Rosenhof Trechtingshausen zeigt von links nach rechts Lothar Heinrich Tabarelli, Klaus Tabarelli (98), Christine (Christa, Dina) Tabarelli verw. Hanß (95), Hans-Willi Tabarelli (80), Alfred Tabarelli.

Christine zum letzten Mal eingehakt bei ihren Brüdern Klaus und Hans-Willi. Bildquelle: Familienarchiv. Fotograf: Norbert Schöck. Zur Vergrößerung anklicken.

2020 Christine Tabarelli verw. Hanß +

Um daraufhin die Betreuung von Christine zu gewährleisten, ging sie ins Altersheim nach Oberwesel, oft besucht von ihren Kindern. Am 18.12.2019 besuchte sie dort ihr älterer Bruder Klaus Tabarelli, sie unterhielten sich sehr lange und zum letzten Mal. Am 06.06.2020 verstarb Christine im 97. Lebensjahr in Oberwesel.

Todesanzeigen Christine (Christa, Dina) Tabarelli verh. Hanß 06.06.2020. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.

Grabstätte

Grabstätte Christine (Christa, Dina) Tabarelli verh. Hanß, Heinrich (Heini) Hanß und Tochter Edith Hanß in Trechtingshausen. Bildquelle: privat. Zur Vergrößerung Bild anklicken.