SGG Abi-Klasse 1968

Die Seite informiert zur naturwissenschaftlich-neusprachlichen Abiturklasse 1968 des Stefan-George-Gymnasiums in Bingen am Rhein.

1. Gesichter 1968 – 2018

Die beiden Fotos zeigen die Differenz zwischen unserer Reifeprüfung 1968 und unserer Lebensreife in 2018.

Abiklasse 1968 naturw. / neusprachl.

Oben: Siegfried Menzel, „Phül“ Walter, Norbert Ebbers, Dieter Knapp, Manfred Ries, Guido Hacker. Mitte: Udo Hess, Philipp Huff, Günter Viehmann, Richard Oster, Peter Strunck, Rainer Schneider, Klaus-Peter Völker, Wolfgang Heisinger, Werner Reiter, Bernd J. Gräßer, Friedel Mann, Wolfgang Rychlewski, Karl Löhmann, Folker Stamm. Unten: Johannes Binz, Ludwig „Louis“ Basting, Adam Josef Schmitt, Ralf W. Dittmann, Gerhard Backes, Peter (Egon) Freilinger, Alfred Tabarelli. Bildquelle s/w: Peter Strunck. Zur Vergrößerung anklicken.

Abi-Klassentreffen 2018

2018 traf sich die naturwissenschaftlich-neusprachliche Abiklasse 1968 des Stefan-George-Gymnasiums Bingen am Rhein zum 50. Jahresjubiläum ihres Abiturs. Fotostelle: SGG Treppenhaus. Fotoquelle: Peter (Egon) Freilinger. Zur Vergrößerung anklicken.

2. Neue Fundsachen

Fundsachen 2024 – Alfons Hilgers, Friedrich Dix, Johannes Müller „Molli“

Jugendfreizeiten Jägerhaus und Martinshütte

Im Binger Wald (Jägerhaus) und Vorderhunsrück (Martinshütte bei Seibersbach) bot unser katholischer Religionslehrer Pfr. Johannes Müller (Spitzname „Molli“) jährlich Freizeiten an.

In Seibersbach wurden auf der großen Wiese zwischen Martins“hütte“ (ein Haus) und Bach die Rundzelte aufgeschlagen und die Zeltgrafen und der Lagerherzog (1966 unser Klaus-Peter Völker) bestimmt. Zum Essen sammelte uns Müller mit seinem Trompetensignal „Kartoffelsupp, Kartoffelsupp, die ganze Woch …“ aus Wald und Flur wieder ein. Der Herausgeber war 3x 1962, 1964, 1966 dabei.

Neu 2024: Feldhandballasse 1966 – jetzt software-coloriert

In bunt kommen die Muskelpakete noch besser zur Geltung.
An der Bräune sieht man, dass in Sprendlingen und BIN-Kempten die Sonne mehr scheint 🙂 Coloriert 2024 mit Software ancestry.de
Zur Vergrößerung Bild anklicken.

3. Unsere Schule

Stefan- George-Gymnasium Bingen am Rhein

Blick vom Rhein auf Nahemündung und Herderbrücke: Links Burg Klopp, Mitte: altes und neue SGG-Gebäude, rechts Basilika St. Martin. Bildquelle: Flickr. Zur Vergrößerung anklicken.
Stefan-George-Gymnasium 2008 nach der Renovierung. Bildquelle: Wikipedia. Zur Vergrößerung anklicken.

weiterlesen >>> Stefan-Gorge-Gymnasium Bingen am Rhein (Wikipedia)

weiterlesen >>> aktueller Web-Auftritt des SGG

weiterlesen >>> Verein der Freunde und ehemaligen Schüler des SGG

4. Unsere Klassentreffen

2023 nach 55 Jahren

08.09.2023 Ingelheim. Von links: Alfred Tabarelli, Philipp Huff, Karl Mann, Ralf Dittmann, Egon Freilinger sucht Schutz gegen die Sonne, Folker Stamm verschenkte 2018er Papier-Porträtfotos, Peter Strunck. Bernd Gräßer fotografierte. Zur Vergrößerung anklicken.

Bernd Gräßer organisierte am 08.09.2023 auf der Terrasse des Winzerkellers in Ingelheim einen wunderschönen Sommerabend. Bei Plaudern, Bilder-Dokumente-Bücher austauschen, Trinken und Essen verflogen die gut 5 Stunden im Oktett – Philipp Huff, Ralf Dittmann, Friedel Mann, Egon Freilinger, Folker Stamm, Peter Strunck, Bernd Gräßer, Alfred Tabarelli – wie im Fluge.

2018 nach 50 Jahren

Das Gruppenbild zum Gold-Jubiläum unseres Abiturjahrgangs 1968 des Stefan-George-Gymnasiums in Bingen am Rhein – naturwissenschaftlich-neusprachlicher Zweig.

2018 Empfang durch OB Feser

Zur Vergrößerung anklicken.

>>> weiterlesen in der Publikation METROPOL NEWS

2018 Führung durchs SGG

2018 Schulleiter und ehemalige Lehrer zeigten uns die heutige Schule. Bildquelle: Egon (Peter) Freilinger. Zur Vergrößerung anklicken.

Kaleidoskop 2018 (von Folker Stamm)

Das Kaleidoskop der Porträtfotos zeigt uns 2018 mit gewachsenen Charakterzügen und Lebensrunen im Bilderreigen von Folker Stamm. Einzelfotos in höherer Pixelauflösung sendet Euch gerne der Herausgeber als mail-attachments. Kontaktadressen stehen am Seitenende.

zur Vergrößerung jeweils anklicken

Strunck, Schneider, Hess, Gräßer, Huff, Ries, Dittmann, Reiter, Schmitt, Freilinger, Tabarelli, Schneider, Strunck
Löhmann, Backes, Basting, Dittmann, Gräßer, Schmitt, Reiter, Ries, Dittmann
Schneider, Gruppenbilder, Tabarelli, Backes, Reiter, Dittmann, Ries, Strunck, Hess
Ries, Freilinger, Tabarelli, Strunck, Löhmann, Schneider, Basting
Gräßer, Backes, Schneider, Basting, Löhmann, Heisinger Twins, Hess, Gräßer, Huff
Schneider, Schmitt, Strunck, Ries, Mann
Dittmann, Löhmann, Hess, Ries, Backes, Mann, Schmitt, Basting, Heisinger, Strunck
Heisingers mit Fans, Mann, Basting, Backes, Löhmann, Mann, Dittmann
Löhmann, Freilinger, Mann

2018 Ausklang 1 am Rhein

Nach dem „offiziellen“ Programm 2018 im Gymnasium und beim Stadtoberhaupt genossen wir das Mittagessen im Rheingoldsaal des Restaurants der Burg Klopp mit grandiosem Ausblick und danach die Gastronomie an der schönsten Rheinpromenade zwischen Basel und Rotterdam.

2018 Ausklang 2 im Garten bei Gerhard

Gerhard und Dagmar Backes verwöhnten uns in ihrem Garten in Dietersheim mit Gegrilltem und Getränken. Jetzt war der Tag rund . . . und mancher Teilnehmer.

2018 bei Gerhard und Dagmar Backes in Dietersheim. Bildquelle: Peter (Egon) Freilinger. Zur Vergrößerung anklicken.

5. Die Schulzeit

1960 – 1968 Unsere Klasse(n)

Ostern 1960 traten die naturwissenschaftlich-neusprachlichen Zöglinge der Sexta, noch in 2 Klassen VIb und VIc geteilt, zum Lern-Wettstreit am Stefan-George-Gymnasium in Bingen am Rhein an. Durch 2 Kurzschuljahre meisterten wir den Stoff von 9 Schuljahren in nur 8 Zeitjahren.

Unsere Schulleiter

1952-1961 Eugen Ochsenreither, gab der VIc Mathe
1961-1963 Alfons Hilgers, auch unser Erdkunde Pädagoge
1963-1985 Dr. Robert Wolff

1965 und 1966 Handballmeister

Dank unserem Turnlehrer Fritz Frey *1909 Alzey, 1951-1974 SGG, der dem Feldhandball einen Vorrang in unserem SGG-Schulsport einräumte und unserer Handball-Asse gewannen wir die SGG-Turniere 1965 und 1966 souverän. Links signierte für die Schülermitverwaltung Michael Reicherts, der knapp 7m Weitspringer. 1966 setzten wir uns als Obersekundaner zum Stolz von Fritz Frey auch gegen die Primaner durch. Foto und Urkunden zur Vergrößerung anklicken.

Vorne von links: Basting, Menzel, Strunck, Völker. Stehend von links: Mann, Huff, Löhmann, Oster, Knapp. Bildquelle: Peter Strunck. Zur Vergrößerung anklicken.

Standort der Urkunden: Beim Herausgeber der Website.

1968 Abitur

Das 100-jährige Geburtstagsjubiläum des Namensgebers unseres Gymnasiums verzögerte in unserem Abiturjahr die Abschlussfeier bis zum 12. Juli 1968. Jeder erhielt die Broschüre:

Stefan George Lehrzeit und Meisterschaft, Gedenk- und Festschrift zum 100. Geburtstag des Dichters am 12. Juli 1968.
Zur Vergrößerung anklicken.

6. Unsere Lehrer/innen

Lehrer/innen im Profil

In „Binger Erinnerungen“ (c) Werner Wangard, wurden 1996 Lehrer an Binger Schulen profiliert, dabei auch einige Vitae unserer Lehrer, die uns als lernwillige und fleißig-strebsame Schüler von der Sexta 1960 bis zur Oberprima 1968 naturwissenschaftlich-neusprachlich unterrichteten.

Zur Vergrößerung die Fotos anklicken.

A-B Wilhelm Bareis, Erich Bauer, Klaus Biesdorf, Heribert Brendel
B-B Werner Brilmeyer, Günter Bungert, Franz Burkart, Gertrud Sieben, Helmut Sieben

Dr. Hans Ertel unterrichtete fakultativ Latein.

E-F: Bernhard Eckes, Josef Effenberger, Dr. Hans Ertel, Rudolf Franz

Unser Turn-, Leichtathletik- und Feldhandball-Lehrer Fritz Frey.

F-Gi: Fritz Frey, Adam Fuhry, Herbert Fuhry, Franz Gemein, Joachim Giesbert

Unser Deutschlehrer Dr. Siegfried Grimm.

Gi-Gu: Alfred Graffe, Hans Graffe, Werner Grandjean, Dr. Siegfried Grimm, Adolar Guha

Unser Französisch-Lehrer Gerhard Hasack, mit bayerischen Wurzeln und deftigen Erzählungen.

H-J: Dr. Heinrich Hahn, Gerhard Hasack, Mechtild Heieck, Dr. Heinrich Jöst

Unser Lehrer Dr. Ralf Kisch, in welchem Fach unterrichtete er uns? Biologie?

Ke-Ko: Franz Kellermeier, Käthe Kellermeier, Erika Kessel, Dr. Ralf Kisch, Amelie Kohl
Ko-Kr: Amelie Kohl, Dr. Johannes Kohl, Ilse Kost-Hondrich, Hans Krimm, Alfons Krupp

Unser 1. Direx und Mathelehrer in der Sexta Eugen Ochsenreither.

M-Oh: Dr. Alfred Marbach, Martha Marbach, Paul Mühlfeld, Alexander Müller, Eugen Ochsenreither, Ludwig Ohlemüller
Oh-P: Herbert Ohrschiedt, Franz Ott, Herbert Pohl, Helga Porkert

Unser Kunsterzieher Herbert Rößler, Dichter und Feingeist. Motivierte uns zur fleißigen Nutzung des Deckfarben-Malkastens mit Primärfarben gelb, magentarot und cyanblau und deren Mischung zu Nuancen der Sekundärfarben orange, grün und violett. Bei der handwerklichen Gestaltung von Holzobjekten hämmerten und feilten wir laut im Kunsterziehungssaal, besonders Jupp Carl. Für zarte Bleistiftzeichnungen von Bäumen saßen wir idyllisch im Burggraben.

R-Scha: Mattias Reisert, Fritz Rheinfurt, Dr. Johann Baptist Rösler, Herbert Rößler, Karl Rudolf, Liselotte Schäfer

Unser Mathe- und Turnlehrer Jakob Schmitt. Das rheinhessische Original ragte durch seine Skurilität im SGG heraus. Er motivierte uns zu guten Leistungen, aber auch zur Sparsamkeit: „Du kommst doch vom Bahnhof die Schloßbergstraße hoch zur Schule. Da ragen auf Höhe Abzweigung Rochusallee gut erhaltene Stiefel aus einer Mülltonne, hol mir die. Gleich!

In Mathe genügten nicht nur richtige Algorithmen und Berechnungen. Eine Zwei oder besser erhielt nur der, der Lebenssinn-gebende lateinische Weisheiten intus hatte. (der Herausgeber hatte sie im Federmäppchen):

  • Quod licet Iovi non licet bovi
  • Repetitio mater studiorum est
  • Si plenus venter nos studet libenter

Französisch-Lehrer Dr. Heribert Schnädter

Scha-Schu: Wilhelm Schalk, Jakob Schmitt, Dr. Herbert Schnädter, Irmgard Schnädter, Ingrid Schubert

Unsere Deutschlehrerin Annemarie Tilger, liebevoll „Mutti“ genannt, brachte uns das Beste von Goethe und Schiller nahe, die Menschheitsparabel Faust war bei ihr von zentraler Bedeutung, aber auch Modernes: Wolfgang Borchert’s „Nachts schlafen die Ratten doch“ war berührend.

Schu-Ti: Heinz Schumacher, Christel Schütz-Schröder, Josef Sommer, Werner Sommer, Edeltraut Stift-Naehte, Annemarie Tilger

Sie hat in und außerhalb des SGG viel für geschichtliche und kulturelle Themen geleistet, z. B. zu Stefan George, Hildegard von Bingen, Historische Gesellschaft, Bingerbrücker Heimatverein, Chronik und Pfarrchronik.

Annemarie Tilger 1986 Autorin „Bingerbrücker Chronik“. Bildquelle: Heimatverein Bingerbrück e. V.
Ti-V: Franz Todt, Edeltraud Toth, Josef Vollmari
Wa-We: Heinrich Wagner, Ilse Wagner, Maria Wagner, Klaus Waldau, Wolfgang Wegner

Unser 3. Direx Dr. Robert Wolff.

We-Wo: Hans Gustav Wendel, Franz Wetzel, Rosemarie Wiecz, Rolf Wingenfeld, Dr. Robert Wolff

Viele weitere Lehrer

Über die in obiger Sequenz aufgeführten Lehrer hinaus hatten wir weitere Pädagogen, die uns für mehr als nur den Schulstoff, sondern auch zur persönlichen Entwicklung und zu selbständig-kritischer Sichtweise auf Basis recherchierter Quellen motivierten.

Unterstrichene Namen sind verlinkt z. B. Fischer, Hultsch, Tasch

Hans Baldner (Deutsch)

Friedrich Dix (Mathematik, …), DIX = 509

Friedrich Dix. Zur Vergrößerung anklicken.

Musikdirektor Theo Fischer (Musik) ab 1963 am SGG, +2023 im 97. Lebensjahr

Prof. Theo Fischer

Alfons Hilgers (Direx, Erdkunde)

Alfons Hilgers. Zur Vergrößerung anklicken.

Dr. Dr. Kirchenrat Gerhard Hultsch +1992 (Geschichte, Religion ev.)

Dr. Dr. Gerhard Hultsch

Lieser (Englisch)

Pfarrer Johannes Müller (Religion kath.) war Organisator vieler Jugendfreizeiten im Binger Wald (Jägerhaus) und Vorderhunsrück (Martinshütte bei Seibersbach), Spitzname „Molli“.

Retkowski (Englisch, Französisch)

Schäfer (Physik)

Schlosser (Chemie)

Erhard Tasch +2011 (Französisch)

Erhard Tasch 1933-2011

Über (Bildende Kunst)

Epilog

Weiteres fügt der Herausgeber gerne auf Zuruf 0176-6424 4180 bzw. Zuschrift se147@freenet.de noch ein.

Aus den Schuljahren 1960-1968 kann weiteres publiziert werden, z. B. von Klassenfreizeiten in Aschaffenburg und im geteilten Berlin (mit 1. Bundesliga Hertha:Göttingen). Prüfungsfach-Zuweisungen zum mündlichen Abitur oder Zeitungsartikel zum Schulgeschehen liegen im Archiv vor.